Autohaus Fröhlich verabschiedet Verkaufsleiter Thomas Erner nach 40 Jahren

2 min lesen.

Das Autohaus Fröhlich, ein modernes Gebäude mit großen Glasfenstern und Opel-Logo, mit zwei Autos, die vor dem Gebäude parken.

Er gehörte zum Autohaus Fröhlich wie die Opel-Modelle Corsa und Astra, galt als sprichwörtlich gute Seele des Hauses und stand seinen Kunden stets mit Rat und Tat zur Seite: Die Rede ist von Verkaufsleiter Thomas Erner. Nach mehr als 40 Jahren im Autohaus Fröhlich verabschiedet sich Erner im August in den wohlverdienten Ruhestand, und schon jetzt steht fest: Man wird ihn vermissen.

Ein erfolgreicher Werdegang im Autohaus Fröhlich

Geschäftsführer Patrik Fröhlich ist seit 2001 im Unternehmen tätig, weiß aber genau, wie die Karriere von Thomas Erner begann: „Pünktlich zum 1. August 1979 begann er seine Ausbildung zum Großhandelskaufmann, die er im Mai 1981 erfolgreich beendete.“ Erner wurde anschließend übernommen und entwickelte sich zu einem sehr erfolgreichen Automobilverkäufer im Autohaus Fröhlich. „Ab 2001 stand er uns als Geschäftsleitung nach dem Tod unseres Vaters treu zur Seite und wurde schließlich Verkaufsleiter“, erinnert sich Fröhlich an eine nicht ganz einfache Zeit, die alle gemeinsam meistern konnten. Seit 2010 findet man Erner nun schon am Standort Neuwied, wo er als Betriebsleiter das Unternehmen bereichert.

Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Doch nicht nur die Geschäftsleitung wird ihren Verkaufsleiter vermissen, auch Erner verabschiedet sich mit einem sprichwörtlich lachenden und einem weinenden Auge vom Autohaus: „Ich werde den Kontakt zu den vielen Stammkunden vermissen, die mir und der Firma Fröhlich über sehr viele Jahre die Treue gehalten haben.“ Auch die Kollegen seien ihm über die Jahre sehr ans Herz gewachsen. Hinzu kommen die zahlreichen kleinen und großen Herausforderungen des Arbeitsalltags: Seien es Rundschreiben, die bearbeitet werden mussten oder Bürotätigkeiten, die es zu erledigen galt, alles habe er gern und stets mit Elan erledigt. Besonders fehlen werden dem zukünftigen Ruheständler allerdings die vielen neuen Opel-Modelle, die künftig zum Verkauf anstehen, allen voran der neue Opel Frontera.

Erners Pläne für den Ruhestand

„Ich bin jeden Morgen motiviert zur Arbeit gefahren und habe in meinem Beruf viele gute Freunde gefunden“, sagt Erner. Die Kommunikation nicht nur mit Kollegen, sondern auch mit der Geschäftsleitung sei immer offen und herzlich gewesen. Doch was steht nun auf dem Programm? Abgesehen von einem gesunden und langen Leben möchte Erner mehr Zeit mit seiner Frau, seinen Kindern und Enkelkindern verbringen. Auch Haus und Garten sollen von der neu gewonnenen Freizeit profitieren und noch schöner werden. „Ich möchte mir außerdem ein Fahrrad zulegen und mehr Fitness machen“, resümiert Erner, für den in naher Zukunft auch eine Reise nach Norwegen auf dem Programm steht.

Zukunft im Autohaus Fröhlich ohne Thomas Erner

Für die Geschäftsführung des Autohauses Fröhlich steht fest, dass man sich mit Thomas Erner von einem der kompetentesten Mitarbeiter verabschiedet. In Neuwied wird künftig Dominik Bender in die Fußstapfen von Erner treten und den Kunden mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wer allerdings noch die letzte Gelegenheit ergreifen und ein Fahrzeug bei Thomas Erner kaufen möchte, kann noch bis August seine Chance wahrnehmen.

Weitere Informationen zum Autohaus Fröhlich