Logo von Bergader
Logo von Bergbauern erleben.

Die bemerkenswerte Geschichte der Bergader Privatkäserei

2 min lesen.

 Historisches Schwarz-Weiß-Foto eines Milchautos ,mit der Aufschrift "Milch" auf der Fahrzeugseite, symbolisch für die damalige Milchlieferung.

Oft sind es ursprünglich Fremde, die sich später einer Region besonders verbunden fühlen. Die Geschichte der Bergader Privatkäserei ist das beste Beispiel dafür. Sie begann 1902, als der Firmengründer Basil Weixler aus dem Allgäu ins kleine oberbayerische Leobendorf kam und dort eine der damals üblichen Dorfkäsereien betrieb. Die Milch für seinen Käse stammte – selbstverständlich – aus der Region. Später nutzte er die Chance, im nahe gelegenen Traunstein eine Molkerei zu erwerben und nahm neben Weichkäse auch Butter und Frischmilchprodukte in sein Sortiment auf.

Regionalität als Kern der Unternehmensphilosophie

Auch wenn Basil Weixler gerne über die Grenzen schaute, um sich international zu messen, so handelte er doch immer regional. Nach dem Ersten Weltkrieg kam ihm der Gedanke: Etwas Besonderes muss her, was die Konkurrenz nicht hat. Kein Roquefort wie die Franzosen, sondern ein „Bayerischer Bergroquefort“, nicht aus Schafsmilch wie das Original, sondern aus Kuhmilch. Die Kreation traf den Geschmack der Region und der Zeit. Doch die französische Konkurrenz erwischte sie auf dem falschen Fuß. Sie strengte einen Prozess an, um die Verwendung der Bezeichnung „Roquefort“ zu verbieten.

Basil Weixler musste seinen Käse zwar umbenennen, aber der Prozess machte seinen Käse und sein Unternehmen über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt. In den folgenden Jahren baute Basil Weixler ein Vertriebsnetz in ganz Deutschland auf. Doch die Wurzeln und die Milchquellen des Unternehmens blieben immer in Bayern – auch nach dem Tod des Firmengründers 1945.

Käse aus Leidenschaft: Die Tradition lebt weiter

Bis heute ist das Unternehmen in Familienbesitz. Felix Kress ist der Urenkel von Basil Weixler und führt die Familientradition mit viel Tatendrang und frischem Innovationsgeist fort. „Meiner Familie war es immer wichtig, die Dinge besonders zu machen, innovative Ideen im Rahmen unserer Firmenphilosophie zu wagen und Verantwortung zu übernehmen“, betont Kress.

„Meiner Familie war es immer wichtig, die Dinge besonders zu machen, innovative Ideen im Rahmen unserer Firmenphilosophie zu wagen und Verantwortung zu übernehmen.“  ~Felix Kress