Geld & Erfolg | Von Rheinland-Pfalz in die ganze Welt

Juni 28, 2024 5 min lesen.

Mehrere Menschen an einem Tisch bei einer Wirtschaftsreise nach Südkorea.

Bei einer Wirtschaftsreise nach Südkorea hatten Winzer aus Rheinland-Pfalz die Gelegenheit, den Gastgebern ihre Weine näher zu bringen.

Foto: AHK Südkorea

Auslandsmärkte So werden Unternehmen beim Anbahnen und Erweitern von
Auslandsgeschäft unterstützt.

Von Rainer Claaßen

Deutschlands wirtschaftlicher Erfolg basiert zu wesentlichen Teilen auf dem Export. Das gilt auch für Rheinland-Pfalz. Laut den aktuellen Zahlen vom Statistischen Landesamt wurden im vergangenen Jahr Waren im Wert von 59,4 Milliarden Euro aus Rheinland-Pfalz ins Ausland geliefert. Das sind zwar 3,4 Prozent weniger als im Vorjahr – allerdings wurde 2022 mit 61,5 Milliarden auch der bisherige Rekord erzielt. Mit 43,9 Prozent haben die Vorleistungsgüter den größten Anteil an den Exporten, gefolgt von Investitionsgütern mit 30,3 Prozent.

Gerade in Anbetracht der derzeit angespannten Lage denken viele Unternehmen darüber nach, neue Märkte zu erschließen. Ein Blick ins Ausland kann sich da durchaus lohnen – auch für Branchen, die bisher vorrangig im näheren Umfeld agiert haben. Und den Weg zum Auslandsgeschäft muss niemand allein gehen.

Unterstützung durch das Land

Die Initiative RLP-International, die vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau geleitet wird, bietet eine breite Palette an Hilfen auf dem Weg zu belastbaren Auslandskontakten. Im Rahmen von Wirtschaftsreisen, Fachseminaren oder digitalen Wirtschaftsreisen erhalten teilnehmende Unternehmen umfassende Informationen zu dem jeweiligen Zielmarkt. Kooperationspartner im Zielland stellen Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern und anderen relevanten Ansprechpartnern her. Dabei wird auf die individuellen Profile und Bedürfnisse der jeweiligen Unternehmen eingegangen.

Gruppenbriefing bei einem Besuch in Malaysia als fester Bestandteil von Wirtschaftsreisen.

Gruppenbriefings wie hier bei einem Besuch in Malaysia sind fester Bestandteil der Wirtschaftsreisen. Dabei werden wichtige Informationen über das Land weitergegeben.

Foto: Wirtschaftsministerium RLP

Betreute Wirtschaftsreisen stellen einen besonders effizienten Schwerpunkt dieser Tätigkeiten dar. Im Mittelpunkt stehen dabei Kooperationsgespräche mit Unternehmen im Zielland. Diese werden für jedes teilnehmende Unternehmen in Kooperation mit Dienstleistern – etwa deutsche Auslandshandelskammern oder Beratungsunternehmen – im Zielland individuell organisiert.

Vor einer Reise übermitteln die teilnehmenden Unternehmen per Fragebogen und Videocall die individuellen Außenhandelsziele im Zielland mit. Der vom Ministerium beauftragte Dienstleister stellt in enger Abstimmung individuelle Termine für die teilnehmenden Unternehmen zusammen.

Zusätzlich zu diesen individuellen B2B Gesprächen beinhalten Wirtschaftsreisen ein Briefing über die wirtschaftliche Situation im Land und die Geschäftsmöglichkeiten. Außerdem gibt’s Netzwerktreffen zum Knüpfen und Vertiefen von Kontakten sowie Besichtigungen von relevanten Unternehmen. Oft werden auch wertvolle Kontakte in die Politik des Ziellandes geknüpft.

Matthias Kuhl ist Geschäftsführer der Premosys GmbH aus Kalenborn-Scheuern in der Eifel. Das Unternehmen liefert optoelektronische Messsysteme an Kunden auf der ganzen Welt. Er hat schon an vielen Wirtschaftsreisen teilgenommen und ist mit den Resultaten sehr zufrieden. „Wichtig ist, dass man selbst eine klare Vorstellung davon hat, welches Geschäft man anstrebt, und mit welcher Ebene man im jeweiligen Gastunternehmen sprechen möchte. Die Unterstützung durch RLP-International und die Partner ist sehr hilfreich. Um aus den so geknüpften Kontakten auch langfristige Geschäftsbeziehungen erwachsen zu lassen, muss man sich natürlich auch selbst engagieren“, sagt er.

Geringe Kosten

Bei Wirtschaftsreisen und Fachseminaren tragen teilnehmende rheinland-pfälzische Unternehmen lediglich den Reisekostenanteil (Flug, Hotel, Verpflegung und Transfers vor Ort). Die Kosten der Organisation des Programms trägt das Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung nach der De-minimis-Beihilfe. Auch in Zeiten der digitalen Kommunikation sind persönliche Begegnungen ein wichtiger Bestandteil der Kundenakquise. Deshalb unterstützt RLPInternational auch den Auftritt bei Auslandsmessen. So präsentierten etwa 19 Unternehmen aus dem Bundesland im April 2024 auf der ProWine in Tokio ihre Weine. Im Rahmen einer geförderten Bundesbeteiligung gab es dort einen Gemeinschaftsstand. Ergänzt wurde das Angebot durch ein Netzwerktreffen, das von RLP International organisiert wurde. Bei individuellen Terminen mit japanischen Weinimporteuren und Interessenten entstanden vielversprechende Kontakte.

Bild mir mehreren Menschen und zwei Maschinen bei einem Treffen in Estland.

Eine Gruppe von Unternehmern aus Rheinland-Pfalz besuchte im April diesen Jahres Estland. Auch hier wurden fruchtbare Kontakte geknüpft.

Foto: Wirtschaftsministerium RLP

Wirtschaftsrepräsentanzen für direkte Kontakte

Wirtschaftsrepräsentanzen unterstützen Unternehmen im Rahmen von Handels- und Kooperationsförderung. Sie bieten branchenbezogene Erstberatung zu Marktchancen und -risiken, die Evaluierung von Zielregionen und Kundenpotential, Beratung im Geschäftsverkehr des jeweiligen Landes sowie Unterstützung bei der Suche und Auswahl von Kooperationspartnern im Land an. Die langjährige Erfahrung im Land macht vieles leichter. Auch bei Investitionsvorhaben unterstützen die Repräsentanzen. Sie bieten Erstberatung bei der Suche nach einem geeigneten Standort, vermitteln sowohl politische Kontakte als auch Verbindungen zu Personaldienstleistern, Steuerberatern, Rechtsanwälten und weiteren.

In 18 Ländern gibt es darüber hinaus Kontaktstellen für die rheinland-pfälzische Wirtschaft – diese decken bis auf Afrika und Australien alle Kontinente ab.

Auch die Handwerkskammer hat Auslandskontakte

Handwerksbetriebe, die sich international orientieren möchten, stehen ebenfalls nicht allein da: Die Handwerkskammern bieten ein umfangreiches Informations- und Unterstützungsangebot. In persönlichen Beratungsgesprächen vermitteln Fachleute den Betrieben wichtige Informationen zu Meldeplichten in Zielländern, gesetzlichen Vorgaben zur Arbeitnehmerentsendung oder zum grenzüberschreitenden Warenverkehr. Die Experten stellen die Länderinformationen für fast jedes Zielland weltweit zusammen und gehen dabei auf die speziellen Bedürfnisse der Betriebe ein. Außerdem gibt’s Rat und Informationen bei Problemsituationen im Ausland – so wird ein möglichst reibungsloser Ablauf und Abschluss von Einsätzen ermöglicht.

Die Handwerkskammer Koblenz unterhält auch gute Kontakte zum weltweit größten Unterstützungsnetzwerk für kleine und mittelständische Unternehmen „Enterprise Europe Network (EEN)“. Betriebe, die ein konkretes Kooperationsgesuch haben oder sich für die Angebote der ausländischen Kooperationspartner interessieren, können über EEN vermittelt werden.

Und auch die Handwerkskammern bieten zusammen mit Kooperationspartnern Wirtschaftsreisen an. So geht es etwa im Oktober 2024 zusammen mit dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium nach Paris. Der Schwerpunkt liegt hier beim Thema „energieeffizientes Bauen“. In Verbindung mit der Reise wird die BATIMAT Baumesse besucht. Vorab bekommen Betriebe wichtige Informationen über das Zielland – während der Reise werden den teilnehmenden Betrieben individuell ausgesuchte Kooperationspartner vorgestellt.

Zudem gibt’s von der Handwerkskammer einen Online-Newsletter zum Thema, der regelmäßig an interessierte Mitgliedsbetriebe und Partner verschickt wird.

Auslandsmärkte bieten viele Chancen für Unternehmen aus Rheinland-Pfalz – mit der passenden Unterstützung ist der Weg dorthin nicht schwer.

Internationale Wirtschaftsförderungsgesellschaft der BRD

Germany Trade und Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Mit mehr als 60 Standorten weltweit und einem breiten Angebot an Wirtschafts- und Branchendaten zu ausländischen Märkten unterstützt GTAI deutsche und ausländische Unternehmen bei der Expansion ihrer Geschäftstätigkeiten. Unternehmen erhalten hier Informationen zu Ausschreibungen, Investitions- und Entwicklungsvorhaben sowie zu Recht und Zoll.
Weitere Informationen unter: www.gtai.de

Wirtschaftsrepräsentanzen

Das Wirtschaftsministerium des Landes unterhält in fünf Ländern eigene Wirtschaftsrepräsentanzen: Israel, Polen, Ruanda, USA und Vietnam. Diese sind ausschließlich für die rheinland-pfälzische Wirtschaft tätig. Kleine und mittelständische Unternehmen aus RLP finden hier einen ersten Ansprechpartner vor Ort und Unterstützung für erste Erkundigungen, Geschäftsabschlüsse oder den Aufbau einer eigenen Produktion. Das Angebot ist kostenfrei. Außerdem gehen die Repräsentanzen auf potenzielle Investoren in den Ländern zu, die sich für Investitionen in Rheinland-Pfalz interessieren könnten.

Formate der Wirtschaftsreisen

Es wird zwischen vier verschiedenen Formaten der Wirtschaftsreisen unterschieden: Klassische Reisen, bei denen Gespräche mit potenziellen Geschäftspartnern stattfinden, Beteiligungen bei Auslandsmessen, Fachseminare und – besonders unkompliziert – digitale Wirtschaftsreisen. Vom eigenen Schreibtisch aus findet dabei der Kontakt zu ausgewählten weltweiten Partnern statt, die dann bei Interesse vertieft werden können.

Sie möchten mehr zu aktuellen Wirtschaftsthemen erfahren - mit besonderem Bezug auf die Region?
Kaufen Sie sich jetzt die aktuelle WIRTSCHAFT.

Zur aktuellen Wirtschaft

Das Gemini Plaza in Limburg, ein modernes, weißes Gebäude mit mehreren Stockwerken, einem Café und umliegenden Menschen und Fahrzeugen.

Gemini Plaza in Limburg - Ein nachhaltiges Einkaufszentrum mit höchster Energieeffizienz

Juni 28, 2024 2 min lesen.

Erfahren Sie alles über das nachhaltige Einkaufszentrum Gemini Plaza in Limburg. Es erfüllt höchste Energieeffizienzstandards, bietet exzellente Verkehrsanbindungen und attraktive Merkmale für Mieter. Entdecken Sie, warum dieses Projekt einen bedeutenden Schritt in die Zukunft der Immobilienbranche darstellt.
Vollständigen Artikel anzeigen
Sinnbild zum Thema Generationenkonflikt. Jüngere Mitarbeitende bringen älteren den Computer näher.

Leben & Arbeiten | Generationenkonflikt im Arbeitsleben

Juni 28, 2024 9 min lesen.

Human Resources Die GenZ hat keine Lust auf Arbeit, behaupten die Älteren. Die Silver Worker können keine Digitalisierung, sagen die Jungen. Was ist dran an den Vorurteilen und sind die Gräben zwischen Jung und Alt tatsächlich so tief? Wissenschaftliche Studien und Erfahrungen von Unternehmen beleuchten die Hintergründe.
Vollständigen Artikel anzeigen
Mehrere Menschen an einem Tisch bei einer Wirtschaftsreise nach Südkorea.

Geld & Erfolg | Von Rheinland-Pfalz in die ganze Welt

Juni 28, 2024 5 min lesen.

Auslandsmärkte So werden Unternehmen beim Anbahnen und Erweitern von
Auslandsgeschäft unterstützt.
Vollständigen Artikel anzeigen
Kind mit Plüschtier und Erwachsener mit Rollkoffer, ukrainischer Flaggenaufkleber auf dem Koffer

Dossier: Dynamik | Tempo für den Arbeitsmarkt

Juni 28, 2024 6 min lesen.

Koblenz Der Job-Turbo zur schnelleren Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Menschen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Im Gespräch mit der WIRTSCHAFT zieht die Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen eine erste Bilanz.
Vollständigen Artikel anzeigen